Wohnanlage Lind ob Velden Haus 3
© ARCH+MORE, Arch. DI Gerhard Kopeinig, Fotograf: Walter Luttenberger

Wohnanlage Lind ob Velden Haus 3

Heimatweg 11, 9220 Velden am Wörther See, Kärnten
Objekt des Monats 2015/12

klimaaktiv Silber, Fertigstellung, Neubau

Lind ob Velden ist seit jeher eine beschauliche Wohnsiedlung mit optimaler Infrastruktur und Anschluss an den Öffentlichen Verkehr (Verbindung im Halbstundentakt) westlich des Tourismusortes Velden am Wörthersee gelegen.

Anschließend an das bestehende Ortszentrum von Lind ob Velden (Marktgemeinde Velden am Wörthersee) wurde die Wohnanlage in zwei Baustufen zu je 18 Wohneinheiten errichtet.
Die derzeitig 36 Wohnungen werden in Zukunft noch um weitere 36 ergänzt. (zwei weitere Bauabschnitte werden in der selben Größe in den nächsten Jahren entstehen)

Die Wohnanlage liegt östlich der Kirche und der bestehenden Wohnbauten des Ortszentrums von Lind ob Velden, wurde aber über den Heimatweg neu aufgeschlossen, wodurch sich Fahrverkehr und fußläufiger Verkehr weitest gehend trennt. Es wurde versucht den ruhenden Verkehr so wenig wie möglich innerhalb der Wohnanlage zu situieren.

Von den Wohngebäuden aus sind öffentliche Infrastruktureinrichtungen direkt fußläufig erreichbar (Kindergarten, Volksschule, Spiel- und Sportplatz). Die Nahversorgung mit Lebensmittel, Bank und sonstigen Gütern ist mittels Fahrrad in 2 km Entfernung im Ortsteil Selpritsch leicht erreichbar.

In der Wohnanlage ist die Zentrale für ein Nahwärmenetz untergebracht, welches auch die bestehende Wohnanlage und die öffentlichen Einrichtungen Volksschule, Kindergarten und Wohnheim versorgt.

Innerhalb des Gebäudes gliedert sich der Baukörper jeweils in 9 Wohneinheiten, welche sich um ein zentrales Stiegenhaus gruppieren
(3 – Spänner). Der Wohnungsmix umfasst 70% 3-Zimmer Wohnungen (Wohn-Esszimmer, Schalfzimmer, Kinderzimmer), 15 % 2-Zimmer Wohnungen und 15% 4-Zimmer Wohnungen.

Die Aufgabe war es einerseits leistbaren nachhaltigen Wohnbau zu bieten und andererseits eine Ortserweiterung mit Lebensqualität und ohne Nutzungskonflikte zu planen.

Der Ansatz mit den leicht verdrehten Baukörpern erlebbare Außenräume und durch großzügige natürlich belichtete Stiegenhäuser Vorzonen vor den Wohnungen zu schaffen und damit Konflikte zu vermeiden ist verwirklicht (nachweislich höchste NutzerInnenqualität).

Durch Nachhaltigkeit der Wohnanlage und der Bauweise werden die Wohnungen auch leistbar:
- Die optimierte thermische Hülle verschaffst niedrigste Energiekosten.
- Die aktiv solaren Komponenten reduzieren auch die Kosten für Warmwasser.
- Die Orientierung der Gebäude und Wohnungen optimiert die direkt solaren Gewinne, bei Einhaltung des sommerlichen Überhitzungsschutzes.
- Durch den Einbau der wohnungsweisen Komfortlüftungsanlagen wird die Luftqualität verbessert und die Betriebskosten reduziert.
- Die Restwärmeabdeckung erfolgt durch eine mit Holz betriebene Nahwärmeanlage, welche auch noch die bestehende Wohnanlage und die nahe gelegenen Bildungseinrichtungen mit nachhaltiger Energie versorgen.
- Die bevorzugte Lage in direkter Nähe der im halb Stunden Takt verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittel hat eine deutliche Reduktion der PKW-Anzahl und des PKW-Verkehrs bewirkt.

Zusammengefasst zeigt die Leistbarkeit, Energieeffizienz und NutzerInnenzufriedenheit der "meine Heimat" - Wohnanlage Lind ob Velden, wie Wohnbau im ländlichen Raum nachhaltig möglich wird.

Allgemein

Mehrfamilienhaus. Fertigstellung 2014
klimaaktiv Deklaration: 2017
klimaaktiv Punkte: 756 von 1000

Kategorie klimaaktiv Punkte
Standort 79
Energie und Versorgung 501
Baustoffe und Konstruktion 111
Komfort und Gesundheit 65

Beteiligte

BauherrIn / Bauträger: meine heimat Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft mbH
Architekt / Planung: ARCH+MORE ZT GmbH

Kriterium Wert
Konditionierte Brutto-Grundfläche (BGF) 969 m²
Nettonutzfläche 669.57 m²
Anzahl der Wohn-/Nutzungseinheiten 9
Anzahl der Geschoße 3
Bauweise Massivbau
Heizsystem Raumheizung Fern- und Nahwärme
Heizsystem Warmwasser Fern- und Nahwärme
Art des Lüftungssystems mit Wärmerückgewinnung

Energiedaten berechnet nach OIB Richtlinie 6 - 2011 oder älter

Kriterium Wert
Heizwärmebedarf (HWB) 14.1 kWh/m²BGFa
Primärenergiebedarf (PEB) 133.50 kWh/m²BGFa
CO2-Emissionen 11.30 kgCO2/m²BGFa

Kriterium Wert
OI3 Index (TGH, BGF) 139.50

Kriterium Wert
Blower Door Test (n50-Wert) 0.80 1/h
Messung VOC 300 µg/m³ < Summe VOC ≤ 500 µg/m³
Messung Formaldehyd 0,06 mg/m³ < Formaldehyd ≤ 0,10 mg/m³
Energiemonitoring berücksichtigt