Freihof Sulz
© ©Robert Freund; Arch DI Beate Nadler-Kopf

Freihof Sulz

Schützenstrasse 14, 6832 Sulz, Vorarlberg

Staatspreisträger

Der Gebäudekomplex besteht aus einem Landgasthaus mit Zimmern und Tanzsaal, einem
Gastgarten, einer Kegelbahn, einer Weinpresse, einem Weinkeller, einem Bioladen
(Gesundheitsladen für Natur-, Kosmetik- und Hausmittelprodukte) und einer Bäckerei. Ferner
gibt es ein Nebengebäude, das früher als Remise, Weinpresserei und Brennerei diente und
unter dem der Mühlbach fließt, sowie eine Kegelbahn und ein Gastgarten.
Der ältere Teil des in seltener Originalität erhaltenen Landgasthofes stammt aus dem Jahre
1796. Im Untergeschoss befinden sich Gewölbekeller unterschiedlicher Größe und
Raumhöhe.
Im Erdgeschoss liegen die noch im Originalzustand erhaltenen Gaststuben unterschiedlicher
Prägung, eine Backstube, die Küche und Magazinräume. In den Obergeschossen war neben
den Gästezimmern auch der Veranstaltungssaal untergebracht. Dieser solide, aus
Bruchsteinen massiv gebaute Gebäudeteil hat 1899 einen Zubau für einen weiteren Saal
und ein Lager erfahren.
Der damaligen Zeit entsprechend war die Bauweise mit gebrannten Ziegeln einfacher und
billiger. Im Jahr 1914 wurde der heute noch erhaltene und betriebsfähige Backofen
eingebaut. Der steigende Raumbedarf hatte im Jahr 1927 einen weiteren Umbau zur Folge.

Allgemein

Veranstaltungsstätte. 2007
klimaaktiv Deklaration: 2017

Beteiligte

BauherrIn / Bauträger: Lydia Zettler Madlener
Architekt / Planung: Arch. DI Beate Nadler-Kopf
Bauphysik: DI Dr. Karl Torghele
Haustechnik, HKL, E-Technik: Gebhard Bertsch (Ökoberatung Ludesch)
Gebäudedeklaration durch: aon

Kriterium Wert
Nettonutzfläche 0.00 m²

Energiedaten berechnet nach OIB Richtlinie 6 - 2011 oder älter

Kriterium Wert
Heizwärmebedarf (HWB) 57.8 kWh/m²BGFa